Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist als mittlerweile klassische Therapieform bekannt und auch wissenschaftlich anerkannt.

Alle Körperzellen werden mit Nährstoffen durch das Blut versorgt. Ein Blutgefäß führt zu der Zelle hin und bringt ihr alles, was sie zum arbeiten benötigt (Arterie). Ein anderes Blutgefäß führt von der Zelle weg und nimmt mit dem Blutfluss alle Abfallstoffe, die die Zelle bei ihrer Arbeit produziert hat, mit (Vene).
Die Vene lässt allerdings einen kleinen Anteil an Flüssigkeit zurück, der dann über ähnliche Bahnen (Lymphgefäße) abtransportiert wird.
Ein ausgeklügeltes System, dass normalerweise hervorragend funktioniert.

Ein Stau in diesem System entsteht durch Überlastung der Lymphbahnen. Dies passiert entweder durch eine Unterbrechung der bestehenden Bahnen (z.B. durch Entfernung von Lymphknoten bei Krebsoperationen) oder durch ein Übermaß von Flüssigkeit im Gewebe (z.B. nach Verletzungen, Operationen).

Mit verschiedenen Handgriffen wird das Gewebe des Körpers beim Abtransport von Lymphflüssigkeit unterstützt. Zusätzlich ist es oftmals sinnvoll den Prozess dauerhaft durch Kompressionsstrümpfe zu unterstützen.

Je nach Ausmaß der Schwellung werden die Behandlungen in der Dauer unterschieden (30 min, 45 min oder 60min).

Zusätzlich unterstützt die Manuelle Lymphdrainage die Entgiftung des Körpers. Sie kann eine gute Ergänzung zu Ausleitungstherapien darstellen.

Manuelle Lymphdrainage am Knie
Manuelle Lymphdrainage am Knie
„Gesundheit
gedeiht mit
der Freude
am Leben.“
Thomas von Aquin