Klassisches Tape

Das klassische Tape dient zur Ruhigstellung eines Gelenkes und zum Schutz vor weiteren Verletzungen in diesem Bereich. Zusätzlich verbessert es die Sensorik im verletztem Muskel- Band- Apparat.

Durch ein Prellung/ Zerrung/ Riss im Bewegungsapparat zerreisen Blutgefäße. Es kommt zum Einbluten ins Gewebe. Ein blauer Fleck mit einer Schwellung entsteht. Diese Schwellung führt zur Druckerhöhung im Gewebe und zu Schmerzen. Der Heilungsprozess verzögert sich.
Hier soll das Tape Linderung schaffen, indem es durch gezielte Kompression die Schwellung gering hält. Im Vergleich zum Gips oder Verband gibt es hier nicht die Gefhr einer zirkulären Stauung. Zusätzlich schafft das Tape erhöhte Stabilität bei gleichzeitiger Beweglichkeit. Hierüber wird die Sensorik im betroffenen Gelenk permanent geschult um erneute Verletzungen an der gleichen Stelle zu vermeiden.

Es ist auch möglich ein klassisches Tape zur Vorbeugung zu kleben.

Was muss der Patient beachten?

Die Haut, auf die das Tape aufgebracht werden soll, muss trocken, intakt und möglichst nicht oder nur wenig behaart sein.

Wie lange dauert eine Behandlung?

Beim klassischen Tape ist es sinnvoll es direkt nach einer Verletzung oder vorbeugend vor einem Wettkampf anzulegen. Es sollte in der Regel am gleichen Tag wieder entfernt werden. Hierbei ist langes Tragen nicht hilfreich.

„Gesundheit
gedeiht mit
der Freude
am Leben.“
Thomas von Aquin