Kinesiotape

Bei dieser Behandlungsform handelt es sich um eine Methode, bei der durch das Aufkleben des Kinesiotapes eine direkte Beeinflussung der Schmerzrezeptoren möglich ist.
Gleichzeitig kommt es durch die Durchlutungsförderung und die Einflussnahme auf das Lymphsystem zu einer schnelleren Ausscheidung von Ödemflüssigkeiten und Entzündungssekreten und damit zur Wiederherstellung des physiologischen Gleichgewichts in dem Bindegewebe und der Muskulatur. Zusätzlich fördert es die Mobilität der Fascien.

Die Behandlung ist schmerzfrei und nebenwirkungsfrei. Häufig führt sie zum Abklingen der Beschwerden im Bereich des gesamten Bewegungsapparates.

Was muss ich als Patient bedenken?

Bitte cremen Sie sich vor einer Tapebehandlung nicht ein. Ihre Haut sollte intakt sein, d.h. keine offenen Verletzungen aufweisen.

Beim Kinesiotape ist es wichtig sich viel zu bewegen. Jede Bewegung ist eine Art Massage und sorgt für eine verbesserte Stoffwechselaktivität in dem getapten Bereich. Um die Stoffwechsel zusätzlich zu unterstützen, ist es wichtig viel zu trinken.
Damit Ihnen Ihr Tape lange erhalten bleibt, sollten Sie es nach dem duschen nicht rubbeln sondern trocken föhnen. Dieses erhöht auch die Klebkraft des Tapes.

Wie lange dauert die Behandlung?

Je nach der Ursache der Beschwerden ist die Dauer unterschiedlich. Pauschal kann man sagen, je länger ein Problem besteht, desto länger dauert die Behandlung.
Die Hauptwirkung des Kinesiotapes wird innerhalb der ersten drei bis fünf Tage erwartet.

„Gesundheit
gedeiht mit
der Freude
am Leben.“
Thomas von Aquin